Regensburger Highlights:

Eine umfangreiche Angebotsliste mit Regensburger Geschichte und Geschichten finden sie HIER.


Schedel, Hartmann: Originalblatt xcviii [98] Ratisbona. [Stadtansicht Regensburg, koloriert, aus der lateinischen Ausgabe der Schedel'schen Weltchronik von 1493.] ORIGINALHOLZSCHNITT Nürnberg 1493. Originale, doppelseitige und kolorierte Stadtansicht Regensburg aus der Schedelschen Weltchronik (auch Liber Chronicarum, Nuremberg Chronicle, Chronicle of the World genannt), Blatt xcviii, lateinische Ausgabe. Rückseitig deutscher und lateinischer Text mit Portraitholzschnitten im Text. Holzschnitt: 21cm X 53.5cm, Blattgröße 40 x 56 cm quer. Amrechten unteren Rand unauffällige kleine Schabestelle (ca 1 cm²), sonst guter, kräftiger Abzug und sauberes, zartes, aber farbfrisches Altkolorit unter Passpartout mit Rückendeckel.
Best. Nr. 61484                1200,00 EUR
Herausgegeben von dem berühmten Nürnberger Humanisten und Historiker Hartmann Schedel. Gedruckt von Anton Koberger zu Nürnberg. Mit über 1800 Holzschnitte ist die Schedel Chronik ein bedeutendes Zeugnis deutscher Buchdruckkunst des Spätmittelalters. Die Holzschnitte stammen von Michael Wolgemut und Wilhelm Pleydenwurff. Sehr schönes Exemplar.


Merian-Kupferstich, Regensburg 1653, Ferdinand IV - Merian der Jüngere, Matthaeus:  Kupferstich - Abbildung wie ihro Königliche May: Zu Hungaren und Böhmen Ferdinandus IV. Zum Römischen König Erwehlt und gekrönet worden sind : so geschegen in Regenspurg den 18. Junii Anno 1653.  Kupferstich Bildgröße: 25,2 x 25,8 cm. 1 Blatt. Rückseite weiß. Bild hinter Karton-Passepartout.  fleckenfreier, kräftiger Abdruck.
Best. Nr. 61445                100,00 EUR
Matthäus Merian der Jüngere (* 25. März 1621 in Basel; † 15. Februar 1687 in Frankfurt am Main) war Maler, Kupferstecher und Verleger. Er war der älteste Sohn des Kupferstechers Matthäus Merian (1593–1650) Ferdinand IV. (* 8. September 1633 in Wien; † 9. Juli 1654 ebenda), geboren als Ferdinand Franz, aus dem Haus Habsburg war von 1653 bis 1654 römisch-deutscher König sowie ab 1646 König von Böhmen und ab 1647 König von Ungarn und Kroatien. Am 18. Juni 1653 wurde er durch den Kurfürsten und Erzbischof von Mainz Philipp von Schönborn in Regensburg gekrönt. Trotz des Titels Römischer König war Ferdinand IV. nie Herrscher des Heiligen Römischen Reiches.

Merian, Matthaeus <der Ältere>: [Kupferstich] Ratisbona. Regenspúrg. M. Merian fecit ; W. Hollar designauit. Aus: Topographia Bavariae das ist Beschreib. vnd Aigentliche Abbildung der vornembsten Stätt und Orth, in Ober vnd Niederbeyern, der Obern Pfaltz, Vnd andern, zum Hochlöblichen Baÿrischen Craiße gehörgen Landschafften. ORIGINALKUPFERSTICH Frankfurt am Main 1644. 1 Vogelschaubild  bildgröße 36,5 x 29,5 cm. Blattgröße 39 x 31 cm. Fleckenfreies blatt, kräftiger Abzug. Hinter Passpartout.
Best. Nr. 61486                330,00 EUR
Plan der Stadt aus der halben Vogelschau und darüber eine Gesamtansicht von Regensburg.    


Merian der Jüngere, Matthaeus: Eigentliche Vorbildung der zu Eger an dem Hertzogen von Friedland und etlich andern Keyserischen Obristen und Officireren den 15. Febr: deß 1634. Jahrs Verübten Mordthat. Aus: Theatrvm Evropaevm. Band 3. nach S. 182. [S.l.] 1644. 27 x 33 cm, knapp beschnitten, sauberer, kräftiger, fleckenfreier Abzug hinter Passpartout.
Best. Nr. 61452                100,00 EUR
Der Kupferstich ist länglich in zwei Felder eingeteilt. Im oberen Teil ist die Ermordung der Offiziere und Anhänger des Herzogs von Friedland dargestellt. Im Speisesaal befinden sich viele kämpfende und schießende Personen; auf dem Tisch stehen vorbereitete Speisen, die Tischdecke ist heruntergerissen. Der zweite Abschnitt des Drucks zeigt Wallenstein in einem Nachtgewand. Er steht im Schlafzimmer, im Hintergrund befindet sich ein Tisch mit einer brennenden Kerze, in der Ecke des Gemachs seine Schlafstelle mit Himmel. Durch die Tür stürzen drei Soldaten hinein, der erste davon (Hauptmann Deveroux) möchte Wallenstein mit einer Partisane – zweischneidiges Schwert mit langer Lanzenschaft - durchbohren. Die anderen sind mit Degen bewaffnet. Als Wien über Wallensteins verräterische Aktivitäten erfuhr und kein Zweifel mehr bestand, dass er sich des böhmischen Throns bemächtigen wollte, befahl der Kaiser, ihn lebend oder tot zu fangen. Die Ermordung von Wallenstein und seinen Gefährten Illov, Trcka, Kinsky und Neumann in Eger am 25. Februar 1634 war jedoch die Folge einer plötzlich entstehenden Situation und durch die kaiserlichen Vollstrecker erst unmittelbar vor der Durchführung beschlossen, da es für sie keine andere Wahl gab. Im Egerer Schloss wurde ein Abendessen vereinbart, an dem – außer den vier oben genannten Vertrauten von Wallenstein – auch die kaiserlichen Offiziere Gordon a Buttler teilnahmen, die sich listig für Freunde des Herzogs von Friedland ausgaben. Am Abend desselben Tags kam plötzlich Franz von Sachsen-Lauenburg, Wallensteins Bewunderer und treuer Freund, nach Eger. Die kaiserlichen Vertrauten sahen darin eine offensichtliche Bedrohung ihrer Vorhaben und beschlossen daher, unverzüglich zu handeln. Das Abendessen war bereits in vollem Gange, als unerwartet einige Offiziere und Soldaten von Buttlers Regiment in den Speisesaal stürzten und riefen: „Wer hier gehört zu den Kaiserlichen?“. Sofort darauf sind Gordon und Buttler aufgesprungen, begleitet von Leslie und riefen: „Vivat Ferdinand“. Die Eindringlinge stürzten sich auf die tafelnden Offiziere, die ihre Waffen am Tisch nicht bei sich trugen. Kinsky wurde sofort erdolcht, Illow durch drei Schläge getötet, als er sich seines Degens bemächtigen wollte. Trcka konnte seinen Degen fassen und er wehrte sich zäh; er beschimpfte Gordon, zerschlug im Kampf Deveraux Degen, tötete zwei Dragoner und verletzte tödlich den Hauptmann Lerd. Er selbst wurde mit drei Schlägen ins Gesicht getötet, die Schläge gegen seinen Körper verfehlten ihre Wirkung, da er einen dicken Ledermantel trug. Schließlich unterlag er doch der Überzahl und wurde getötet. Der Rittmeister Neumann flüchtete in die Küche, hier wurde er jedoch eingeholt und ebenfalls getötet. Dieser blutige Vorfall ereignete sich gegen 20 Uhr, es blies ein starker Wind, wodurch die Kampfgeräusche übertönt und die ungestörte Exekution erleichtert wurde. Hauptmann Deveroux zog dann mit sechs Partisanenträgern zu dem Haus, in dem Wallenstein untergebracht wurde. Dieser ging gerade zu Bett. Er hörte aus der Stadt einen ungewöhnlichen Lärm und die Klagen der Gräfinnen Kinsky und Trcka, die ihre toten Ehegatten bejammerten. Er rief also den Wachen vor seinem Gemach zu: „Was ist los?“. In diesem Augenblick jedoch wurden die persönlichen Wachen des Herzogs von Deveroux Männern überwältigt, diese drangen ins Schlafzimmer, wo Wallenstein im Nachtgewand an seinem Bett stand. Hauptmann Deveroux, der eine Partisane bereithielt, rief dem Herzog zu: „Du bist ein Halunke und musst sterben!“. Dieser antwortete jedoch nicht, und nach einem erneuten Ruf: „Du musst sterben!“ wurde Wallenstein in die Brust gestochen und starb an der Stelle. [aus:30letavalka.eu  |  Historický klub Týnec nad Sázavou]



Regensburg Originalgraphik -  Stadtansicht Regensburg aus der Civitates Orbis Terrarum. RATISBONA RUDOLPHO II. D G ROM. IMPERAT. SEM. AUG. HUNGARIAE ET BOHEMIAE REGI ... Nach einer Vorlage von Jakob Houfnagel. Köln, Braun & Hogenberg 1594. Bildgröße 53 x ca. 40 cm, in kantenvergoldetem Passepartout und gefälligen vergoldetem Holzrahmen; Stich wie Rahmen in sehr gutem Zustand.

Best. Nr. 60025               800,00 EUR

Altcolorierter Kupferstich mit Blick auf die historische Stadt von Regensburg an der Donau nach einer Vorlage von Jakob Houfnagel. Im Vordergrund mit Landsknechten, im oberen Ansichtenrand mit großer Wappendarstellung eines Doppladlers sowie links und rechts mit kleineren Wappen.

Untere rechte Ecke mit Legende und Bezeichnung der Gebäude sowie Verlegerkartusche. **** Georg Braun (1541-1622) war Theologe, Kanoniker und Dekan. Er war der Initiator des umfangreichsten Städteansichtenwerks des 16. Jahrhunderts, der "Civitates orbis terrarum" Franz Hogenberg (1535-1590) war Kupferstecher und Radierer. Er gab 1572 zusammen mit Georg Braun das Civitates Orbis Terrarum heraus.

 

Originalgraphik Wenzenbach - Wening, Michael:  Graff Lerchenfeldische Herrschaft und Schloß Schönberg. Kupferstichansicht von M. Wening aus "Historico topographica descriptio Bavariae". München, oJ. ca. 1700. Kupferstich unter Glas und Passepartout in gefälligem teilversilbertem Holzrahmen. Plattenmaße ca. 27 x 72,5 cm von 2 Platten gedruckt. Am Himmel 2 leichte braune Flecken udn im klebebereich der beiden Blätter durchgehend leichte Bräunung. Insgesamt sehr gutes, schön gerahmtes Exemplar.

Best. Nr. 60026               290,00 EUR

Wening'sche Ansicht des Schloßes vor dem Neubau von 1726. Siehe auch: Andreas Boos: Burgen im Süden der Oberpfalz, Regensburger Studien und Quellen zur Kulturgeschichte 5, Universitätsverlag Regensburg, 1998.

Weitere Regensburger Originalgrafik finden Sie beim Besuch in meinem Ladengeschäft.

Wackenreiter, Julius: Die Erstürmung von Regensburg am 23. April 1809. Mit zwei Plänen [komplett] - Unger, S. 152/2690. Bößenecker Regensburg 1865. VII, 218, 1 S.6 mit zwei lith. Karten 21 cm, Ppbd. der Zeit EB stark berieben und an den Kanten bestoßen. Papier durchgehend altersbed. fleckig. Gefaltete Karte mit alter Reparatur von Einrissen mit Tesafilmstreifen. Äußerlich nicht mehr sehr ansehnliches, aber komplettes Exemplar. inne noch gut.
Best. Nr. 60746                120,00 EUR
Wackenreiter war Hauptmann und Conservator im topographischen Bureau des k.b. Generalstabes und Mitglied des historischen Vereins von Oberpfalz.

Dedel, J.M.: Adressbuch der Kreishauptstadt Regensburg. Coppenrath Regensburg 1876. LVI, 196, 52 (Inserate) S. + [4] S. beigelegter Bogen "Nachträge und Berichtigungen", ohne den Stadtplan. 22 cm, Original-HLn, EB stark berieben, Gelenk gelockert

Best. Nr. 60037               90,00 EUR



Goudin, Anselm und Coelestin Vogl: Ratisbona Politica.  Das ist: Erster Theil deß erneuerten Mausoloei oder Herrlich-gezierten Grabs Deß Bayrischen Apostels und Blut-Zeugens Christi S. Emmerami, welches Coelestinus ... vor Jahren kurtz-beschribner mit ungemeinen Nutzen zum drittenmal in Druck hervor gegeben; Anjetzo aber auf inständiges Verlangen mit Einmischung der Bayrischen Denckwürdigkeiten vermehrt mit schönen Kupfferen geziert Und in das Staatisch-, Clösterlich-, Kirchisch- und Heilige Regenspurg Abgetheilt ... [Forts. von: Vogl, Coelestin : Mausoloeum Oder Herrliches Grab Des Bayrischen Apostels und Blutzeugens Christi S. Emmerami ] Beigebunden: Kraus, Johann B.: Bericht von denen Heiligen Leibern und Reliquien, welche In dem Fürstlichen Reichs-Gottes-Hauß S. Emmerami Bischoff und Martyrers aufbehalten werden. Regensburg: Englerth 1761.  Lentner 10020; Pfister I, 572; Wichmann 29059.  Regenspurg, Lang,  1729. [13] Bl., 822 S., [4] Bl. : Ill. mit 9 mehrfach gefalteten Kupfern. 94 S. + 10 Kupfertafeln. Beide Teile komplett. 20 x 16,5 cm, neuerer Halbpergamentband mit Kiebitzpapier. Innen nur ggfg. leichte Bräunungen und min. fleckig.
Best. Nr. 41089                1290,00 EUR
Sehr schön erhaltenes, komplettes Exemplar des Standardwerkes zur Regensburger Stadt-Geschichte mit dem oft fehlenden Anhang mit den Emmeramer Reliquien.


Mader, Felix: Die Kunstdenkmäler der Oberpfalz. 3 Bände Stadt Regensburg. 1 Bezirksamt Regensburg. 1 Bezirksamt Stadtamhof. Bände XX, XXI, XXII, XXIII, XXIV. 5 Bände. [komplett] Nachdrucke der Originalausgaben. München  Oldenbourg 1981. 371 /  342 / 285 / 223 / 319 S. 25,5 cm, Ppbde.im OU, mit geringfügigen Gebrauchsspuren, sehr guter Zustand.
Best. Nr. 60108                100,00 EUR WIEDER AUF LAGER


Huber (Hrsg.), Werner und u.a.: Regensburger Almanach 1969. (der 2. Jahrgang) Walhalla & Prätoria Verlag, Regensburg,  1968. 23 cm quer GlPpbd, mit geringfügigen Gebrauchsspuren, guter Zustand.
Best. Nr. 2018                69,00 EUR      WIEDER AUF LAGER
Der inzwischen sehr selten gewordene 2. Jahrgang des Almanachs in gutem Zustand. 


Wildermann, Hans und Curt Morek: Die ausgestellten Werke im Kunsthaus 'Das Reich' zu München ... 1917. Die wesentlichen Arbeiten. Abbildungen. Regensburg Bosse 1917. 48 S. 23,5 cm, bunter Original-Pappband, mit geringfügigen Gebrauchsspuren, sehr guter Zustand.
Best. Nr. 58590                80,00 EUR
Am Titel von Hans Wildermann signiert und numeriert No.12.